Logo: UROGuide

Studie

Metformin hält die Progression beim Niedrigrisiko-Prostatakarzinom nicht auf

10.07.2024Ausgabe 4/20243min. Lesedauer

Bei einem lokalen Niedrigrisiko-Prostatakarzinom wird Patienten häufig nur eine aktive Überwachungsstrategie angeboten. Eine gut verträgliche Prophylaxe, die die Progression des Karzinoms in dieser Zeit ausbremst, wäre wünschenswert. Für das orale Antidiabetikum Metformin hat sich das leider nicht bewahrheitet, wie eine randomisierte kanadische Studie jetzt gezeigt hat.

Überwachung Option bei niedrigem Progressionsrisiko

Bei ausgewählten Patienten mit einem Prostatakarzinom mit niedrigem Progressionsrisiko ist ein Verzicht auf eine sofortige definitive Behandlung bei regelmäßiger Überwachung eine der möglichen Behandlungsstrategien. Die definitive Behandlung in Form der radikalen Prostatektomie, Strahlen- oder Hormontherapie erfolgt dann erst zu einem Zeitpunkt, wenn die Kontrolluntersuchungen eine Krankheitsprogression erkennen lassen.

Prophylaktische Therapie während Überwachungsphase

In dieser Situation wünschen sich viele Betroffene eine prophylaktische Therapie, mit der sich das Fortschreiten der Krebserkrankung verhindern oder zumindest verlangsamen lässt. Ein Hoffnungsträger ist hier Metformin. In epidemiologischen Studien gab es Hinweise, dass die Progression des Prostatakarzinoms bei Patienten, die zur Behandlung eines Diabetes Metformin einnehmen, deutlich langsamer ist. Auch in Tierversuchen konnte eine Verlangsamung der Progression des Prostatakarzinoms und anderer Krebsentitäten durch die Gabe des Antidiabetikums beobachtet werden. Als positiv ist hierbei auch die über viele Jahrzehnte belegte gute Verträglichkeit von Metformin zu werten.

Randomisierte placebokontrollierte Studie

Um hier eine bessere Evidenz zu schaffen, haben Neil Fleshner von der Abteilung für urologische Onkologie am Princess Margaret Cancer Centre in Toronto, Kanada, und sein Team jetzt eine randomisierte klinische Studie (MAST für Metformin Active Surveillance Trial) zum Einsatz von Metformin bei bestehendem Niedrigrisiko-Prostatakarzinom durchgeführt.

An der Studie waren 14 kanadische Zentren beteiligt. Insgesamt wurden 407 Patienten eingeschlossen, bei denen höchstens sechs Monate zuvor ein Prostatakarzinom diagnostiziert worden war, das bioptisch als Niedrigrisikokarzinom charakterisiert war.

Kein Unterschied in der Zeit bis zur Progression

Die Teilnehmer waren im Mittel 63 Jahre alt und hatten sich in Absprache mit ihren Urologen für eine aktive Überwachungsstrategie entscheiden. Sie erhielten randomisiert über drei Jahre entweder Metformin (2 x täglich 850 mg) oder Placebo, nach 18 und nach 36 Monaten wurde eine erneute Biopsie des Karzinoms entnommen. Primärer Endpunkt war die Zeit bis zur Progression – definiert als Zeitpunkt der Einleitung einer definitiven Therapie (Operation, Bestrahlung oder Hormontherapie) und/oder ein pathologisches Fortschreiten (Befall von mehr als einem Drittel der Biopsiekerne, mehr als 50 Prozent entartete Zellen in einem Kern oder ein Gleason-Score von mindestens 4).

Insgesamt kam es bei 141 Patienten während der Beobachtungszeit zu solch einer Progression. Ein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Gruppen war dabei aber nicht zu beobachten (p=0,63).

Trotz der positiven Hinweise aus epidemiologischen Studien und präklinischen Versuchen konnte somit für Metformin keine Verlangsamung der Progression des Prostatakarzinoms während der aktiven Überwachung gezeigt werden.

Ausblick

Ganz vom Tisch ist die Substanz beim Prostatakarzinom aber noch nicht. Zurzeit wird das Antidiabetikum bei Patienten mit Prostatakarzinom noch in anderen klinischen Situationen wie z. B. in Kombination mit einer Hormontherapie oder auch vor und nach einer radikalen Prostatektomie untersucht. Auch bei anderen Tumorentitäten laufen zurzeit Studien mit Metformin.

Quelle
  • Neil E. Fleshner et al; A randomized, double-blind, placebo-controlled trial of metformin in reducing progression among men on expectant management for low-risk prostate cancer: The MAST (Metformin Active Surveillance Trial) study; J Clin Oncol (2024); 42 (suppl 17; abstr LBA5002); doi.org/10.1200/JCO.2024.42.17_suppl.LBA500
Weiterlesen: uro-guide.de
  • Diabetes-Medikament für Therapie von metastasierendem Prostatakrebs erforscht (UroGuide 6/2023)

(ID:50066909)